gutsch-schwerpunkte-beziehungen

Beziehung

Mit einem Menschen verbunden zu sein und gleichzeitig seine eigene Persönlichkeit zu bewahren, ist wohl die ultimativste und komplexeste Herausforderung zwischenmenschlicher Beziehungen. Am deutlichsten sichtbar wird dieser Anspruch in einer Liebesbeziehung. Die delikate Balance zu halten, zwischen Individualität und Zweisamkeit führt zu Konflikten, die einerseits ausgetragen werden, andererseits vielleicht nie angesprochen werden. Dennoch sind sie da und begleiten das Paar Tag für Tag.

Während den Problemen von traditionellen Familien und dem Einzelnen viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, wird den Kernthemen der Partnerschaft wenig öffentliche Zuwendung gebracht.

„Tue ich das, was du willst, bist du zufrieden, und wenn du weniger tust, was ich nicht will, dann sind wir alle zufrieden?“ Klingt erst einmal gut, aber ist das die Lösung? Nicht immer…

Wenn Beziehungen nicht funktionieren „explodiert“ man einerseits, oder man „implodiert“ andererseits. Hier wird die Energie nach innen getragen und das führt zu Depression, Sucht, oder anderen scheinbaren persönlichen „Lösungen“.

Umgang mit persönlichen Grenzen, Macht, Autonomie, wie ein Mensch sein Dasein gestaltet (phänomenologisch), kulturelle Unterschiede, Homo- oder Heterosexualität, ethnische und religiöse Unterschiede, Kommunikation, all diese und viele andere Aspekte dieser Art bestimmen und beeinflussen den einzelnen Menschen und das Paar selbst.

Die gestalttherapeutische Begleitung von Paaren umfasst das Kernthema aller Paarbeziehungen: Mit dem anderen zu Sein und dabei gleichzeitig sein Eigenes zu bewahren. Die Quelle aller Beziehungskonflikte beschreibt sich durch den Umgang mit den Unterschieden.

Das Ziel der Paarbegleitung ist die Auseinandersetzung mit der Frage über das „Wie leben wir unsere Unterschiedlichkeit“, vielmehr als: „Was sind die Unterschiede“ zwischen uns?

Mit Hilfe von erweiterter Achtsamkeit, Bewusstheit und dem Gefühl der eigenen Sicherheit zu dem zu stehen zu können, was mich ausmacht und gleichzeitig mit dem anderen in Verbindung zu bleiben.